Jane Graham – Briefe an mein jüngeres Ich

Die britische Journalistin Jane Graham nimmt uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Nein, Sie ist keine Historikerin. Sie befragte berühmte Menschen. Sie sollten sich an ihr jüngeres Ich erinnern und Zwiesprache halten. Was würden diese Personen in so eine Unterhaltung einbringen? Würden sie gute Ratschläge geben, Durchhalteparolen für das weitere Leben, verteilen sie Lob oder Tadel, zeigen sie Verständnis für den krummen und manchmal ebenen Lebensweg? Werden sie erzählen wie aus einem unscheinbaren oder völlig neben der Spur laufenden Jugendlichen einmal eine Berühmtheit auf der Bühne, im Film, in der Politik oder in der literarischen Welt wird. Wird sich der erwachsene Mensch plötzlich wieder an die Wünsche, Ziele und Einstellungen erinnern, die vor vielen Jahren Beweggründe für Handlungen waren? Die Antworten darauf sind so vielschichtig, wie die Menschen, die auf diese Frage geantwortet haben.
Im Vorwort beschreibt die Autorin, wie sie auf die Idee kam. Sie hatte beruflich bereits viele Interviews geführt und fragte sich, wie sie die Personen dazu bringen könnte, aus dem Nähkästchen zu plaudern. Häufig sind Interviews Anlass bezogen, z.B. bei Veröffentlichungen, Premieren, Wahlen oder Sportveranstaltungen. Da bleibt nicht viel Raum für persönliche Fragen. 2007 hatte Jane Graham eine Idee: sie fragte in Interviews ihr Gegenüber nach einer sehr bekannten Person – dem jüngeren Ich. Daraus entstand eine Kolumne in der schottischen Ausgabe des Big Issue, zunächst mit einer Spalte im Kulturteil. The Big Issue ist ein britisches Straßenmagazin, dessen Einnahmen Obdachlosenverbänden zugutekommen. Heute füllt diese Kolumne zwei Seiten, und zwar im gesamten Königreich. Einige Gespräche führte ihr Kollege Adrian Lobb. Jetzt wurde das in UK 2019 erschienene Buch übersetzt und vom Piper Verlag herausgegeben. Eine Frage an die Autorin wäre, ob sie mit diesem Erfolg gerechnet hätte.
Die Zusammenfassung der Gespräche in Buchform bereitet Vergnügen und Erstaunen beim Lesen. Es weckt Interesse und erlaubt einen kurzen Einblick in das Leben vieler bekannter Persönlichkeiten. Die Gedanken wandern zurück in die eigene Jugend und längst vergessene Erinnerungen sind wieder präsent.

Text:Jutta Engelmayer
Jane Graham – Briefe an mein jüngeres Ich, geb, 22€
Piper, ISBN 978-3-492-07048-5

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.