Frank Goosen – Pokorny lacht – Roman über eine Männerfreundschaft

Der Entertainer Friedrich Pokorny erhält eine Einladung von seinem früheren Schulfreund Thomas Zacher. Zwanghaft verdrängte Gedanken drängen wieder an die Oberfläche. Thomas muss schon früh Verantwortung übernehmen. Er wächst ohne Vater auf, seine Mutter ist Alkoholikerin. Der intelligente Junge ist trotz Allem ein guter Schüler. Thomas kann sich nur selbst aus dieser extremen Situation herausführen. Friedrich kommt aus einer intakten Familie, nur der Beruf seines Vaters hängt wie eine schlechte Visitenkarte an ihm. Der ist Schrotthändler, aber der Schrottplatz ist Abenteuer und Zufluchtsort für Friedrich. Besonders angetan hat es ihm ein rosa Cadillac. Der Vater hat zum Schutz einen Zaun um dieses Auto gebaut. Der Zugang ist verschlossen. Ein amerikanischer Straßenkreuzer in einem Käfig. Ein immer noch intaktes Fahrzeug mit eingebautem Radio. Friedrich weiß wo der Vater den Schlüssel versteckt hat und schleicht sich manchmal in den Wagen um Musik zu hören. Aber auch für Friedrich schlägt das Schicksal zu. Seine Mutter stirbt für ihn unerwartet. Friedrich befreundet sich mit dem Außenseiter Thomas. Der rosa Cadillac wird für ihre Freundschaft eine wichtige Rolle spielen. Aus den Jugendlichen werden junge Erwachsene. Friedrich war schon in der Schule redegewandt und besaß einen besonderen Humor. Er wird Entertainer mit eigener Show. Thomas studiert Jura. Der Riss durch die Freundschaft wird durch eine Frau verursacht. Ellen, geliebt von beiden Männern, kommt durch einen Unfall ums Leben. Thomas und Friedrich geben sich gegenseitig die Schuld an Ellens Tod. Nach langem Auslandsaufenthalt kehrt Thomas in die Stadt seiner Kindheit zurück. Er ist verheiratet, seine Frau hat eine Tochter mit in die Ehe gebracht. Jetzt hält Friedrich eine Einladung zum Essen in der Hand und nach langem Überlegen sagt er zu. Als er Thomas Frau und Tochter kennenlernt, bahnen sich unbewältigte Gefühle den Weg an die Oberfläche. Frank Goosen ist Kabarettist und Schriftsteller. Er ist im Ruhrpott geboren. Sein Roman „Liegen lernen“ ist erfolgreich verfilmt worden. „Pokorny lacht“ ist bereits 2005 veröffentlicht worden. Jetzt ist das Taschenbuch in der 3. Auflage erschienen. Wer Frank Goosen noch nicht kennt, findet in diesem Roman eine gefühl- aber auch humorvolle Geschichte über eine fragile Männerfreundschaft und erfährt, das Kabarettist zu sein eine ernste Angelegenheit ist.

Text: Jutta Engelmayer
Frank Goosen – Pokorny lacht, TB, 8,95€
Heyne, 3. Auflage 2017, ISBN 978-3-453-40022-1

Paul Auster – 4 3 2 1 – Roman

Wenn die alten Meister über die Jugend schreiben, kommt in der Regel etwas Originelles und Nachdenkliches dabei raus. Nun hat der amerikanische Autor Paul Auster – mittlerweile in 70. Lebensjahr – dieses Thema noch einmal deutlich erweitert. Er erkundet in seinem 1200 Seiten Roman „4321“, welche Schicksalswege ein Leben hätte gehen können wenn… „4 3 2 1“ beantwortet dieses „wenn“ mit vier möglichen Versionen, oder besser gesagt Variationen des Lebens von Archibald Ferguson, kurz Archie genannt.
Es ist die Geschichte einer osteuropäischen, jüdischen Auswanderer Familie ihren Weg in der neuen amerikanischen Heimat sucht. Der Vater von Archie betreibt ein Kaufhaus für technische Geräte und versucht für sich und seine Familie den amerikanischen Traum von Wohlstand und Aufstieg zu realisieren. Kleine Abweichungen im Leben der Protagonisten führen dazu, dass die Zukunft für Archie anders verläuft. Paul Auster passt diese Brüche unmerklich in die Texte ein. Daher wird der Lesefluss trotz Perspektivenwechsel nicht gehemmt. Zudem Treiben große geschichtliche Einschnitte die Handlung voran: Kennedys Präsidentschaft, der Vietnam Krieg, die Studentenrevolte. Dazu kommen die Ikonen der amerikanischen Pop- und Filmkultur der fünfziger Jahre, der kulturelle Aufbruch und die Revolte in den Sechzigern und natürlich die uramerikanischen Kultsportarten Baseball und Football. Das Buch entwickelt geradezu einen Sog der zum Weiterlesen animiert. Aber der Leser muss diesem Reiz nicht bis zur letzten Konsequenz folgen. Dies ist kein Buch das um jeden Preis in einem Zug gelesen werden muss. Es kann als kontinuierlicher Begleiter genossen werden. Das ist viel in der heutigen schnelllebigen Zeit. Zudem der haptische Genuss. Die gute Verarbeitung und das glatte angenehme Papier trägt zum Wohlbefinden des Lesers bei.  Wer dicke Bücher liebt, wird hier mit dem Besten Buch von Paul Auster bedient.

Text: Ulf Engelmayer
Paul Auster – 4 3 2 1, HC, 1200 S., 29,95 € rowohlt, Jan 2017

Documenta 14 – ein erster Blick

Beitrag in der radio lounge am 13.06.17

Am 8. April eröffnete die Documenta 14 erstmals in ihrer Geschichte an einem zweiten Standort ihre Pforten, nämlich in Athen. „Von Athen lernen“ so der Arbeitstitel der Documenta 14. Gut zwei Monate später hat das Mutterschiff in Kassel seine Türen für die Besucher aus aller Welt geöffnet. Für den künstlerischen Leiter der Documenta 14, Adam Szymczyk, sind Athen und Kassel gleichberechtigte Gastgeber der Ausstellung. Weiterlesen »

Kulturzelt Kassel: Konzerttipps Juli 2017

Eine der schönsten Konzertlocations in der Region ist das Kulturzelt in Kassel. Seit 30 Jahren ist dies ein fester Hot Spot für viele renommierte Bands. Pünktlicher und früher Konzertbeginn in der Fuldaaue ist garantiert.
Unsere Tipps:
02.07. Dub Fx (Australien) Benjamin Stanford gilt als Meister des Beatboxing. Er loopt seine eigene Stimme und imitiert mit Mund, Rachen und Nase die Instrumente.
14.07. Warpaint (USA) Als Königinnen des Underground wird dieses US-amerikanische Frauenquartett bezeichnet. Jetzt kommen sie mit ihrem neuen Album „Heads up“ nach Kassel. Tanzbarer als die Vorgänger haben sie sich ihre spezielle kalifornische Melancholie bewahrt.
15.07. Lee Fields & the Expressions (USA) Hier kann man gar nichts falsch machen. Deep Soul aus dem Haus Daptone Records. Lange war Lee Fields nur ein Insidertipp, bis er im Zuge der Retrosoul Bewegung zum begehrten Lifeact wurde.
Text: Ulf Engelmayer

Mary Gaitskill – Die Stute – Roman

Ginger und Paul leben in einer kleinen Stadt nördlich von New York. Er ist ordentlicher Professor an einem kleinen College. Ginger war Künstlerin und stellte in New Yorker Galerien aus. Das Leben als Malerin hatte sie in der Weltstadt zurückgelassen. Das Leben mit Drogen und Alkohol hatte ihr nur ein Gutes beschert, ihren Mann Paul. Sie lernten sich bei den Anonymen Alkoholikern kennen. Nach einem Jahr bei den Meetings hatte Ginger davon genug und ging nicht mehr hin. Paul suchte sie, er machte sich Sorgen. Die beiden lernten sich besser kennen, verließen New York und heirateten. Paul war geschieden und hatte eine Tochter. Er wünschte sich zusammen mit Ginger ein Kind, aber sie wurde nicht schwanger. Eine Adoption kam für ihn nicht in Frage. Paul erfuhr von einer Organisation die es sozial benachteiligten Stadtkindern ermöglicht für zwei Wochen in einer Familie auf dem Land zu leben. Velvet ist 11 Jahre alt. Ihre Familie stammt aus der Dominikanischen Republik. Sie lebt mit ihrer Mutter und dem jüngeren Bruder zusammen. Der Vater hat die Familie verlassen. Ihre Mutter spricht nur spanisch, wenn nötigt übersetzt Velvet für sie. Jetzt steht das Mädchen mit ihrem Koffer vor dem Reisebus, der sie für 2 Wochen in die „Friendly Town“ bringt. Als Ginger und Velvet sich das erste Mal sehen ist Sympathie vorhanden. Ginger ist gerührt über dieses schöne, dunkelhäutige Mädchen und Velvet sieht eine lächelnde blonde Frau in einem glitzernden Top vor sich. Gingers Nachbarin hat einen Reitstall und sie lädt Velvet ein sich die Pferde anzusehen. Aus Höflichkeit sagt das Mädchen zu, nicht ahnend, dass sie hier mit einer scheuen Stute eine Aufgabe erwartet, die ihr Leben stark beeinflussen wird. Velvet lernt reiten. Sie hat ein feines Gefühl und Verständnis für Pferde. Die schwierige Stute lehrt sie was Vertrauen bedeutet. Die Schriftstellerin Mary Gaitskill ist eine renommierte Autorin der amerikanischen Gegenwartsliteratur. Ihre Kurzgeschichte „Secretary“ wurde von Steven Shainberg verfilmt und lief auf dem Sundance Filmfestival. „Die Stute“ ist ein gefühlvoller Roman über 2 Menschen die ein sehr belastetes Leben in ihre Bekanntschaft einbringen. Gedanken, Sehnsüchte und Ängste werden durch einen Perspektivwechsel zwischen Velvet und Ginger erzählerisch brillant dargestellt. Die Erzählweise driftet nie ins Kitschige ab. Der Leser lernt die Charaktere und ihre Handlungsmotivation kennen und bleibt doch in der Lage eigene Gedanken zu entwickeln und Fragen zu stellen. Ein bewegender Roman der sehr zu empfehlen ist.
Text: Jutta Engelmayer
Mary Gaitskill – Die Stute, geb, 25,00€
Klett-Cotta, April 2017, ISBN 978-3-608-98109-4

Ripper Street – Staffel 4

Dass die englische BBC zu den weltweit besten Serienproduzenten gehört ist allgemein bekannt. Aber auch hier gelten die Regeln der Einschaltquoten. Nur mit Hilfe eines großen Streamingportals konnte die Serie Ripper Street fortgesetzt werden. Jetzt ist die vierte Staffel erschienen. London im Jahr 1897. Großbritannien bereitet sich auf das Thronjubiläum von Königin Viktoria vor. In Whitechapel, einem Londoner Problembezirk, wird die Zentralwache in der Leman Street neu erbaut und auf den neuesten technischen Stand gebracht. Der Haudegen Drake ist weiterhin Inspektor und mittlerweile Vorsteher der Polizeiwache. Der Amerikaner Jackson arbeitet nur noch sporadisch als Rechtsmediziner für ihn und geht seinen eigenen, nicht immer legalen Interessen nach. Chefermittler Reid hat privatisiert und sich in einen kleinen Ort am Meer zurückgezogen. Erst als eine alte Freundin aus London auftaucht und ihn um Hilfe bittet, entschließt er sich zurück nach London zu gehen und sich seiner Vergangenheit zu stellen. Ganz klar: Die 4. Staffel von „Ripper Street“ ist die stärkste. Atmosphärisch sehr dicht, liefert diese Staffel eine spannende Geschichte in einem düsteren Stadtteil Londons. Dies ist kein sympathischer Ort, die Hauptakteure sind geprägt durch ihre Erfahrungen in diesem deprimierenden Milieu. Gerade die ersten Folgen sind dialogisch sehr stark, gespickt mit Anspielungen auf unsere Zeit. Dem Sog dieses Geschehens wird sich kaum ein Zuschauer entziehen können. Als Bonus auf der DVD gibt es eine 60 Minuten längere Uncut Version als in der zdf.neo Ausstrahlung. Darsteller: Matthew Macfadyen, Jerome Flynn, Adam Rothenberg

Text: Ulf Engelmayer
Ripper Street – 4 Staffel, 7 Folgen, 4 Discs, Spielzeit 413 Minuten
Polyband