Christoph Keese –Disrupt youself

Digitaler Wandel ist in aller Munde: Arbeit 4.0, Internet der Dinge,Streamingdienste, Künstliche Intelligenz, Dienstleistungsplattformen. Dazu das neudeutsche Wort Disruption, was so viel wie Zerschlagung, Zerstörung bedeutet. In der Technologie bedeutet dieser Begriff eine Innovation, die ein bestehendes Produkt, eine Dienstleistung, fast vollständig verdrängt. Als Beispiel wären hier der Streamingdienst Netflix und digitale Kameras zu nennen.
Wo bleibt in diesem Spiel das Individuum, bzw. wie soll es agieren? Christoph Keese, einer der führenden Digitalisierungsexperten Deutschlands, hat in seinem Buch „Disrupt yourself“, überraschende Antworten gefunden. Sein Apell ist klar: Nehmt den digitalen Wandel an. Natürlich werden sich Berufsfelder verändern, sogar ziemlich schnell und Schicht übergreifend. Gerade aber Berufe, die auf Empathie und sozialer Interaktion basieren, sind davon eher unberührt.Verunsicherung entsteht vor allem dort, wo menschliche Grundbedürfnisse in Gefahrgeraten oder nicht mehr abgedeckt werden können. Dies führt oft zu Angst und Abwehr von Veränderungen. Christoph Keese hat für sein Buch viele Gespräche geführt und zwar mit „Angreifern“ und „Bedrohten“ des digitalen Wandels. Ein Muster wird hierbei schnell klar: Angreifer suchen in der Regel nach Möglichkeiten, Abläufe radikal zu vereinfachen. Dies funktioniert oft über die Ausschaltung von Zwischenebenen oder über die reine Dienstleistung ohne kapitalintensive Infrastruktur. Ebenso ist die Vernachlässigung von Kundendurch traditionelle Firmen ein klassisches Einfallstor von Disruptoren.
Die Nebenwirkungen für die Bedrohten kommen bei Keese jedoch deutlich zu kurz. Keine Rede von Entgrenzung der Arbeitszeiten, Arbeitsverdichtung, prekäre Arbeitsverhältnisse. Allerdings wird im Buch ein radikaler Wandel in der Führungskultur eingefordert, um die digitale Transformation in den Unternehmen voran zu bringen. Ohne eine gesellschaftliche Diskussion und die aktive Mitwirkung von Politik und Gesellschaft, wohl eher ein Wunschdenken.
Trotz inhaltlicher Schwächen und Ausklammerung wichtiger Aspekte (wie z.B. wem gehören gesammelte Daten), ein Buch mit interessanten und überraschenden Standpunkten zum Thema digitale Welt. Fortsetzung und lebhafte Diskussion erwünscht!

Text: Ulf Engelmayer
Christoph Keese – Disrupt youself, HC, 22€
Penguin Verlag, 978-3-328-60033-6