Letzte Beiträge

Axel Milberg – Düsternbroock

Axel Milberg ist in erster Linie als Kieler Tatortkommissar bekannt. Jetzt präsentiert er sich als Autor und zwar auf äußerst unterhaltsame Art. In seinem Debütroman erzählt er über seine Jugend in dem noblen Kieler Vorort Düsternbroock – so auch der Titel des Buches. Milberg möchte seinen Text ausdrücklich nicht als Autobiografie verstanden wissen. Dennoch sind die persönlichen Bezüge offensichtlich.
Großbürgertum würde man wohl das Milieu nennen, in dem Milberg aufgewachsen ist. Der Vater Anwalt, die Mutter eine pathologische Antiquitätensammlerin. Das bürgerliche Leben wird zelebriert. Das Canaster spielen mit Freunden gehört genauso dazu wie die Jagdausflüge des Vaters. Außenseiter der Familie – der schwule Patenonkel – machen das Leben des Ich-Erzählers abwechslungsreich. Dieser gibt sich in seiner jugendlichen Leidenschaft noch zahlreichen Theorien über Außerirdische und UFOs hin. Erich von Däniken lässt grüßen. Erste Liebschaften und ein Kriminalfall bringen ihn zurück in die Realität. Das Buch endet mit der Aufnahme Milbergs an der Schauspielschule in München.
„Düsternbroock“ ist entspannt zu lesen, streckenweise sehr witzig und originell, auch wegen des Erinnerns an die Jugendzeit. Deswegen ist das Buch wohl zu Recht auf der Bestsellerliste.  

Text: Ulf Engelmayer
Axel Milberg – Düsternbroock, HC, 22€
Piper Verlag, 978-3-492-05948-0

Ben Aaronovich – Die Glocke von Whitechapel

Peter Grant ist Detective Constable in London und Zauberlehrling. Durch Zufall entdeckte er sein Gespür für Magisches und sein Talent wird gefördert. Was manche Menschen als Hauch, Spur oder einfach als merkwürdig empfinden, hat tatsächlich etwas mit Magie zu tun. Ist bei Verbrechen Zauberei im Spiel, schaltet die Metropolitan Police die Einheit für spezielle Analysen ein. Dabei handelt es sich um die Gesellschaft der Weisen, kurz Folly genannt. Kopf ist der Magier Detective Chief Inspector Thomas Nightingale. Er ist Peters Ausbilder und der letzte offizielle Zauberer in England.
Der gesichtslose Magier Nummer 2 ist ein gewissenloser Verbrecher, der die Weltordnung zu seinen Gunsten verändern will. Ihm zur Seite steht Leslie May. Sie ist eine frühere Kollegin von Peter und hat sich auf die böse Seite der Magie geschlagen. Die Identität des gesichtslosen Magiers ist der Polizei inzwischen bekannt, aber er ist unauffindbar. Nightingale und sein Team überwachen Personen, die Kontakte in die magische Szene haben. Eine dieser Personen wird nach einem Angriff schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht und dort trotz Überwachung getötet. Martin Chorley, der gesichtslose Magier ist wieder da.
Archäologische Fundstücke von römischen Kultstätten verschwinden. Peter und seine Kollegin Gulled entdecken Spuren, die in eine alte Gießerei führen. Dort ist eine Glocke in Auftrag gegeben und gegossen worden. Peter spürt die ausgehende Magie, die von dieser Spezialanfertigung ausgeht. Die Glocke wird zerstört.
Das hindert Martin Chorley nicht daran weiter aktiv zu bleiben. Peter wird entführt und von in einer Blase festgehalten, in der er keine Magie ausüben kann. Bewacht wird er von Fingerhut, einer Fae. Sie ist ein magisches Wesen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Das Peter nicht sofort von Chorley getötet wird, hat er seiner abtrünnigen Exkollegin Lesley May zu verdanken.
Mr. Punch, der Geist von Aufruhr und Rebellion soll getötet und als mächtiges Relikt für die Glocke genutzt werden. Während Peters Gefangenschaft wird eine weitere Glocke hergestellt. Peter gelingt es das Vertrauen von Fingerhut zu gewinnen. Zusammen gelingt ihnen die Flucht aus Chorleys Gefängnis. Die Zeit läuft und das Team von Nightingale ermittelt gegen die Zeit.
Ben Aaronovich stellt mit „Die Glocke von Whitechapel“ den 7. Fall mit DC Peter Grant vor. Mit der Mischung aus Fantasy und Krimi hat der Autor genau den richtigen Stil getroffen. Die Romane sind internationale Bestseller. Das liegt sicher an den liebenswürdigen, kauzigen und außergewöhnlichen Charakteren. Die Metropole London mit ihrer langen Geschichte, bietet genug Platz, um die Figuren agieren zu lassen. Jeder neue Fall wird freudig erwartet.

Text: Jutta Engelmayer
Ben Aaronovich – Die Glocke von Whitechapel, TB, 10,95€
dtv, 978-3-423-21766-8

Susanne Mischke – Zärtlich ist der Tod

Edeltraud Cebulla ist die Sekretärin von Hauptkommissar Bodo Völxen. Sie ist eine gewissenhafte Mitarbeiterin und kümmert sich gut um ihren Chef. Völxen hat sich nie um das Privatleben seiner Sekretärin gekümmert. Er weiß nicht besonders viel von ihr. Jetzt sitzt Frau Cebulla ziemlich derangiert in Völxens Büro und bittet ihn um ein Gespräch. Er ist irritiert, den eigentlich hat Frau Cebulla frei, ein verlängertes Wochenende durch einen Brückentag. Sie sieht regelrecht fertig aus. Rote Augen, fleckige Haut und geschwollene Tränensäcke. Sie möchte eine Person als vermisst melden. Ihr Freund meldet sich nicht und ist über sein Handy nicht erreichbar. Sie hatten einen gemeinsamen Kurzurlaub geplant. Er wollte sie zuhause abholen. Frau Cebullas Bekannter heißt Viktor Füssli, ist Schweizer und lebt in Hamburg. Völxen kann es nicht fassen. Seine unscheinbare Sekretärin hat rot lackierte Fingernägel und hat einen Liebhaber. Seid drei Monaten sind die beiden zusammen. Völxen ist die Sache unangenehm. Eigentlich ist das Sache der Vermisstenstelle. Trotzdem meldet sich sein Gewissen. Er fragt Frau Cebulla nach weiteren Details. Der Mann hat keinen Festnetzanschluss, weil er als Weinhändler beruflich viel unterwegs ist. Edeltraut Cebulla hat bereits recherchiert. Auf der A7 zwischen Hamburg und Hannover gab es keinen Unfall. In seiner Hamburger Wohnung, nahe der Elbchaussee, ist niemand zuhause. Seinen Wagen, einen Mercedes Coupe, konnte sie in der Nähe der Wohnung nicht finden. Völxen wird misstrauisch. Er fragt vorsichtig nach, ob der Mann vielleicht verheiratet ist. Frau Cebulla bestreitet das. Die beiden hatten Zukunftspläne. Ein Weingut in Frankreich war das Ziel. Sie hatte Viktor Füssli über eine Kontaktanzeige kennengelernt, gesteht sie ihrem Chef. Der Hauptkommissar fragt seine Sekretärin, ob sie dem Mann Geld geliehen hat. Er denkt an einen Betrüger.
Das der alte Hase nicht ganz unrecht hat, wird kurze Zeit später entdeckt. Eine Frau wird tot in ihrer Wohnung gefunden. Auch sie hatte Kontakt zu Viktor Füssli. Jetzt hat das Team von Völxen einen Mordfall aufzuklären. Frau Cebulla ist auf einen Heiratsschwindler reingefallen. Ist auch sie in Gefahr?
Susanne Mischke hat sich bereits mit vielen Romanen einen renommierten Platz unter den deutschen Krimischriftstellern gesichert. „Zärtlich ist der Tod“ ist bereits der 8.Fall des in Hannover ermittelnden Teams um Bodo Völxen. Der auf dem Land lebende Hauptkommissar ist glücklich verheiratet, ist Besitzer eines Restbauernhofs, einer kleinen Schafherde und eines Hundes. Er trinkt gern mit seinem Nachbarn ein Herrenhäuser Bier und bei dem Wort Diät, obwohl er sie nötig hätte, knurrt ihm der Magen. Auch wenn diese Beschreibung auf einen älteren, gemütlichen Mann deutet, ist Völxen und sein Ermittlerteam sehr erfolgreich. Diese Charakterköpfe machen den hauptsächlichen Charme der Krimis von Susanne Mischke aus. Die Autorin stellt mit „Zärtlich ist der Tod“ eine freudig erwartete Fortsetzung der Hannover Krimis vor. Die Story erfüllt wieder einmal die hohen Erwartungen. Weiter so!

Text: Jutta Engelmayer
Susanne Mischke – Zärtlich ist der Tod, PB, 15€
Piper Verlag, 978-3-492-06128-5

Frank Biess – Republik der Angst

Im angelsächsischen Sprachgebrauch ist der Begriff „German Angst“ eine feste Größe. Man bezeichnet damit vermeintlich typisch deutsche, gesellschaftliche, politische und kollektive Verhaltensweisen. Das diese Zuweisungen ihren inhaltlichen Kern haben, ist Thema des Buches „Republik der Angst“. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik. Der Autor Frank Bliess ist Professor für Europäische Geschichte an der University of California, San Diego. Er versucht in der Tat in seinem Buch die Geschichte der Bundesrepublik, als eine Geschichte, geprägt von kollektiven Ängsten zu erzählen. Das beginnt im Nachkriegsdeutschland mit der Angst vor Vergeltung und Rache für die deutschen Kriegsgräuel. In den 50er Jahren folgten skurrile Ängste, wie zum Beispiel die vermutete Zwangsrekrutierung von Deutschen für die französische Fremdenlegion. An der Schnittstelle zum Ostblock war Kriegsangst ein beherrschendes Thema. Der totale Atomkrieg und das Wettrüsten in den 80er Jahren. Die Deutschen haben nach Sicht des Autors keine Zivilisationsangst ausgelassen: Kernenergie, Automationsangst, Kulturpessimismus. Das Phänomen setzt sich bis in die heutige Zeit fort. Die AfD als politischer Ausdruck der „German Angst“.
Die von Frank Biess beschriebenen Ängste schlagen sich auch in Umfragen nieder. In den 80er Jahren gab es eine angstgetriebene Mehrheit in der Bevölkerung. Die Liste westdeutscher Pathologien könnte noch endlos weitergeführt werden. Sie scheinen zu unserer jüngsten Geschichte zu gehören. Eine Erkenntnis dieses Buches ist, dass Ängste immer in Verbindung mit einer sich wandelnden Erinnerungskultur zu sehen ist, die einhergeht mit dem Aufstieg des Rechtspopulismus. Der nimmt für sich in Anspruch, die Zukunftsängste der Bevölkerung zu kennen.

Wer diese Zusammenhänge besser verstehen will, dem sei das Buch „Republik der Angst“ von Frank Biess unbedingt zu empfehlen.

Text: Ulf Engelmayer
Frank Biess – Republik der Angst, HC, 22€
Rowohlt, 978-3-498-006785

John Grisham – Das Bekenntnis

Was passiert wenn ein guter Mensch einen anderen guten Menschen tötet? Was ist der Grund?
Pete Banning ist ein angesehener Bürger. Er ist Kriegsveteran, Landbesitzer, Vater und ein angesehenes Gemeindemitglied. Eines Morgens wacht er auf, fährt in die Stadt und erschießt Reverend Dexter Bell von der Methodistengemeinde. Anschließend stellt er sich. Keiner kann die offensichtlich geplante Tat begreifen, erfassen, nachvollziehen.
Pete Banning kommt ins Gefängnis. Er gesteht die Tat und wird zum Tode verurteilt. Nie erwähnt er den Grund seines Handelns. Seine Kinder sind auf sich gestellt und müssen mit dieser unfassbaren Tat leben. Sie verlieren nicht nur ihren Vater, sondern ihr Land, ihr Zuhause und ihren guten Namen. Mit diesem Drama müssen sie weiterleben.
Der amerikanische Bestsellerautor John Grisham erzählt in diesem Roman die Geschichte einer Familientragödie. Der Protagonist ist Besitzer einer Baumwollplantage in Mississippi. Er ist Kriegsveteran und war lange Zeit verschollen. Er ist Vater von zwei Kindern und lebt von seiner Frau getrennt. Sie ist durch ihn in eine Nervenklinik eingewiesen worden.
Das ist viel Stoff für einen Roman und leider vertieft sich Grisham sehr in den Charakter seines Protagonisten, ohne zu viel preiszugeben. Es ist in einigen Teilen des Romans schwierig Bannings Charakter zu folgen. Die Motive sind verständlich, aber schwer zu begreifen. Der Schluss ist unerwartet und stimmt nachdenklich. Es stellt sich die Frage: Was wäre, wenn?

Text: Jutta Engelmayer
John Grisham – Das Bekenntnis, HC, 24€
Heyne, 978-3-453-27213-2

Joe Fischler – Der Tote im Schnitzelparadies

Inspektor Arno Bussi sieht gut aus und ist liebenswert. Bussi, Bussi wird er oft geärgert, deshalb wird er lieber bei seinem Vornamen genannt. Die Frauen finden schnell gefallen an dem attraktiven Mann. Seine dunklen Haare und Augen hat er unbekannten italienischen Genen zu verdanken. Auch Arno Bussi liebt die Frauen, leider oft unglücklich. Eine kurze Affäre mit der Frau des Innenministers hat für Bussi extreme Konsequenzen. Er wird für einen Vermisstenfall ins hinterste Tiroler Tal versetzt. Aus der Traum von Wien aus die Welt zu erobern wird nichts. Ade Paris, ade London. So fährt er mit seiner 300er Vespa von Wien nach Tirol. Er betrachtet die 600km lange Strecke als Krisenbewältigung. In Hinterkitzlingen wird er schon erwartet. Ein Kollege übergibt ihm den Schlüssel zu seiner neuen Wirkstätte. Ein baufälliges Haus, das die Beste Zeit hinter sich hat. Es ist Polizeiwache und Wohnung in einem. Nach der Schlüsselübergabe setzt der Kollege sich schnell wieder ab. Arno Bussi ist kilometerweit der einzige Polizist.
Am nächsten Morgen erwacht er gerädert und kaffeedurstig. Draußen ist ein Unwetter aufgezogen und es regnet in Strömen. Bussi hört ein hämmern an der Tür und eine kreischende Frauen Stimme die nach ihm schreit. Die Frau, die er nach dem Öffnen der Tür sieht, ist einem Alptraum entstiegen. Eine Blondine, mit Lockenwicklern auf dem Kopf, bekleidet mit Bademantel und Flip-Flops, steht vor ihm und fordert ihn auf mitzukommen. Die Frau heißt Resi Schupfgruber und ist die Wirtin des Schnitzelparadieses. Nach einer holländischen Kochshow ist sie berühmt geworden, vor allem in den Niederlanden. Ihre Wienerschnitzel sind gewaltig und mit dem selbstgemachten Kartoffelsalat sensationell lecker. Der Grund für Resis hysterisches Verhalten findet sich in einer ihrer Gefriertruhen. Tiefgefroren und in einer Plastiktüte verpackt, findet sich der Kopf des von Inspektor Bussi gesuchten Vermissten. Es handelt sich um den Hotelier und Bürgermeister von Vorderkitzlingen. Während Arno Bussi sich auf die Suche nach dem Mörder begibt, wird das Unwetter immer stärker. Das Tal ist durch Erdrutsche von der Umwelt abgeschnitten. Gut, dass Resi eine attraktive Tochter hat, zu der sich Arno schnell hingezogen fühlt. Dann geschieht ein zweiter Mord und Resi Schupfgruber wird entführt. Für den Inspektor beginnen dramatische Ermittlungen, denn die Bewohner des Tals haben große Geheimnisse.

Joe Fischler lebt in der Nähe von Innsbruck. Der Österreicher machte sich 2007 als Autor und Blogger selbstständig. 2015 startete er eine Krimireihe um Valerie „Veilchen“ Mauser.
„Der Tote im Schnitzelparadies“ ist der erste Band mit Inspektor Arno Bussi. Fischler gelingt es, seinen Protagonisten im ersten Band großartig einzuführen. Gutaussehend, charmant und tough genug, um Morde aufzuklären. Dieser neue Ermittler erscheint vielversprechend.

Text: Jutta Engelmayer
Joe Fischler – Der Tote im Schnitzelparadies, TB, 10€
Kiwi, 978-3-462-05151-3

Heinrich Breloer -Brecht

Wer kennt die Theaterstücke von Bertholt Brecht nicht aus der Schule? Sie waren Bestandteil des Deutschunterrichts: „Der kaukasische Kreidekreis“ oder „Das Leben des Galilei“. Über das Leben des wirkmächtigen Autors Bertholt Brecht ist allerdings wenig bekannt. Diese Lücke hat jetzt der Autor Heinrich Breloer gefüllt. Parallel zum zweiteiligen Film auf Arte, erschien das reich bebilderte Buch. Breloer ist kein Unbekannter. Er gilt als Vertreter des Doku-Dramas, einer Mischung aus Spielfilm und Originalszenen. Zu den bekanntesten Produktionen gehört die „Staatskanzlei“, ein Doku-Drama zur Barschel Affäre und „Die Manns – ein Jahrhundertroman“. Jetzt der literarische Gigant Berthold Brecht.
Buch und Film zeigen die Jugendjahre von Brecht (dargestellt von Tom Schilling), im beschaulichen Augsburg. Brecht, aufgewachsen in einem sicheren, kleinbürgerlichen Milieu, entwickelte sich schnell zu einem literarischen Talent und belesenem Schüler. Die Teilnahme am ersten Weltkrieg blieb ihm erspart. Trotz erster patriotischer Artikel wandte er sich bald von der Produktion von Texten für die Lokalzeitung ab. Wichtig war ihm sein Augsburger Freundeskreis, der teils ein Leben lang hielt.
Ein Leben lang – und hier setzt Breloer an – hielt auch Brechts Hang zuzahllosen Liebschaften und Frauengeschichten an. Er war teils fürsorglich, teils rücksichtslos und berechnet. Seine Jugendliebe wurde früh schwanger und Brecht wurde Vater eines Sohnes.
Dieser Hang zeigt sich besonders im zweiten Teil der Nachkriegskarriere Brechts in der DDR. Brecht (hier dargestellt vom brillanten Burkhard Klaussner), hat ein gespaltenes Verhältnis zu den Machthabern im Ostdeutschen Staat. Trotzdem gelingt es ihm, mit dem Berliner Ensemble sein eigens Theater zu bekommen. Wieder sind es Frauen wie Helene Weigel, die ihm seine weitere Karriere und seinen Weltruhm ermöglichen.
Breloer ist ein fesselndes, ungewohntes und überraschendes Portrait gelungen, das lange nachhallt. Zahlreiche Bilder aus der Filmproduktion lockern den Text auf und erhöhen das Lesevergnügen. Fazit: Das Buch animiert Brecht neu zu entdecken, den Film zu sehen und einige seiner Theaterstücke anzuschauen.
Die Zentrierung Breloers auf bestimmte Zeitabschnitte, hat das Erleben Brechts deutlich verdichtet und intensiviert. Daher erscheint ein Weglassen der Emigrationszeit folgerichtig.

Text: Ulf Engelmayer
Heinrich Breloer – Brecht, HC, 26€
Kiwi, 978-3-462-05198-8

Christoph Keese –Disrupt youself

Digitaler Wandel ist in aller Munde: Arbeit 4.0, Internet der Dinge,Streamingdienste, Künstliche Intelligenz, Dienstleistungsplattformen. Dazu das neudeutsche Wort Disruption, was so viel wie Zerschlagung, Zerstörung bedeutet. In der Technologie bedeutet dieser Begriff eine Innovation, die ein bestehendes Produkt, eine Dienstleistung, fast vollständig verdrängt. Als Beispiel wären hier der Streamingdienst Netflix und digitale Kameras zu nennen.
Wo bleibt in diesem Spiel das Individuum, bzw. wie soll es agieren? Christoph Keese, einer der führenden Digitalisierungsexperten Deutschlands, hat in seinem Buch „Disrupt yourself“, überraschende Antworten gefunden. Sein Apell ist klar: Nehmt den digitalen Wandel an. Natürlich werden sich Berufsfelder verändern, sogar ziemlich schnell und Schicht übergreifend. Gerade aber Berufe, die auf Empathie und sozialer Interaktion basieren, sind davon eher unberührt.Verunsicherung entsteht vor allem dort, wo menschliche Grundbedürfnisse in Gefahrgeraten oder nicht mehr abgedeckt werden können. Dies führt oft zu Angst und Abwehr von Veränderungen. Christoph Keese hat für sein Buch viele Gespräche geführt und zwar mit „Angreifern“ und „Bedrohten“ des digitalen Wandels. Ein Muster wird hierbei schnell klar: Angreifer suchen in der Regel nach Möglichkeiten, Abläufe radikal zu vereinfachen. Dies funktioniert oft über die Ausschaltung von Zwischenebenen oder über die reine Dienstleistung ohne kapitalintensive Infrastruktur. Ebenso ist die Vernachlässigung von Kundendurch traditionelle Firmen ein klassisches Einfallstor von Disruptoren.
Die Nebenwirkungen für die Bedrohten kommen bei Keese jedoch deutlich zu kurz. Keine Rede von Entgrenzung der Arbeitszeiten, Arbeitsverdichtung, prekäre Arbeitsverhältnisse. Allerdings wird im Buch ein radikaler Wandel in der Führungskultur eingefordert, um die digitale Transformation in den Unternehmen voran zu bringen. Ohne eine gesellschaftliche Diskussion und die aktive Mitwirkung von Politik und Gesellschaft, wohl eher ein Wunschdenken.
Trotz inhaltlicher Schwächen und Ausklammerung wichtiger Aspekte (wie z.B. wem gehören gesammelte Daten), ein Buch mit interessanten und überraschenden Standpunkten zum Thema digitale Welt. Fortsetzung und lebhafte Diskussion erwünscht!

Text: Ulf Engelmayer
Christoph Keese – Disrupt youself, HC, 22€
Penguin Verlag, 978-3-328-60033-6

1 2 3 4 5 17