Axel Milberg – Düsternbroock

Axel Milberg ist in erster Linie als Kieler Tatortkommissar bekannt. Jetzt präsentiert er sich als Autor und zwar auf äußerst unterhaltsame Art. In seinem Debütroman erzählt er über seine Jugend in dem noblen Kieler Vorort Düsternbroock – so auch der Titel des Buches. Milberg möchte seinen Text ausdrücklich nicht als Autobiografie verstanden wissen. Dennoch sind die persönlichen Bezüge offensichtlich.
Großbürgertum würde man wohl das Milieu nennen, in dem Milberg aufgewachsen ist. Der Vater Anwalt, die Mutter eine pathologische Antiquitätensammlerin. Das bürgerliche Leben wird zelebriert. Das Canaster spielen mit Freunden gehört genauso dazu wie die Jagdausflüge des Vaters. Außenseiter der Familie – der schwule Patenonkel – machen das Leben des Ich-Erzählers abwechslungsreich. Dieser gibt sich in seiner jugendlichen Leidenschaft noch zahlreichen Theorien über Außerirdische und UFOs hin. Erich von Däniken lässt grüßen. Erste Liebschaften und ein Kriminalfall bringen ihn zurück in die Realität. Das Buch endet mit der Aufnahme Milbergs an der Schauspielschule in München.
„Düsternbroock“ ist entspannt zu lesen, streckenweise sehr witzig und originell, auch wegen des Erinnerns an die Jugendzeit. Deswegen ist das Buch wohl zu Recht auf der Bestsellerliste.  

Text: Ulf Engelmayer
Axel Milberg – Düsternbroock, HC, 22€
Piper Verlag, 978-3-492-05948-0

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.