David Lynch und Kristine McKenna – Traumwelten

Endlich liegt eine bemerkenswerte Biografie über den amerikanischen Filmemacher und Künstler David Lynch vor. Bemerkenswert in vielerlei Hinsicht. Ghostwriting beim Abfassen von Prominentenbiografien ist nicht nur eine Ausnahme, sondern die Regel. In „Traumwelten“ stehen nicht nur David Lynch und die amerikanische Journalistin Kristine McKenna gleichberechtigt auf dem Cover, beide vereinbarten eine eher unübliche Herangehensweise. McKenna verfasste zunächst ein Kapitel nach herkömmlichen Schreib- und Rechercheregeln. Danach nahm sich Lynch den Text zur Korrektur auf Unstimmigkeiten vor und schrieb danach ein Kommentarkapitel. Typisch David Lynch, denkt man. Der Effekt ist klar ein mehrfaches Erleben der Person und vor Allem des Werks von David Lynch. Eines findet sich hier wohltuend nicht: auf Klatsch und Anekdoten über die Hollywoodszene wurde hier weitestgehend verzichtet. Traumwelten, ein Wälzer von über 700 Seiten, löst nicht das Rätsel um die Person und das Werk David Lynchs, aber es bringt uns seine Kindheit und Jugend nahe und zeigt ihn auf seiner Suche nach Ausdrucksformen als bildender Künstler. Seinen Aufstieg als Filmemacher hat er kurioserweise dem Komiker und Produzenten Mel Brooks zu verdanken, der vorbehaltlos den Film „Der Elefantenmensch“ förderte. Das Lynch eine Lanze, für die von Maharishi Mahesh Yogi entwickelte Transzendentale Meditation bricht, versteht sich von selbst. Weite Teile des Buches nimmt die Entstehung und Weiterentwicklung der epochalen Fernsehserie „Twin Peaks“ ein, ohne die die Geschichte moderner Sequels wohl deutlich anders aussehen würde. Dieses Buch ist ein Geschenk, einem der eigenwilligsten, originellsten und kreativsten Künstler über die Schulter schauen zu dürfen. Geprägt von tiefer Humanität und positiver Sicht sein Schlusskapitel: „Heute passiert so viel Negatives und die vielen Ablenkungen hindern uns daran zu erkennen, was wirklich vor sich geht … wahrer Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg, sondern die Abwesenheit von Negativität“, so David Lynch.

Text: Ulf Engelmayer  
David Lynch und Kristine McKenna – Traumwelten, HC, 25,00€
Heyne Encore, 978-3-453-27084-8

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*