Die Pest – DVD Serie – Regie Alberto Rodriguez

An Historienserien herrscht zur Zeit auf dem Fernseh- und Streaming markt kein Mangel. Seltener sind hochwertige Plots, die Geschichte und Bilder stimmig zusammenbringen. Die sechsteilige spanische Serie „Die Pest“, gehört definitiv in diese Kategorie. Sevilla, Ende des 16. Jahrhunderts. Die reiche Stadt ist das Tor zur neuen Welt, der Sehnsuchtsort für viele Arme, die hoffen dem Elend entkommen zu können. Doch in den Vierteln der Stadt, in denen die Namenlosen dicht gedrängt hausen, bricht die Pest aus. Mitten im Geschehen Mateo Nunez, der wegen des Drucks verbotener Schriften der Ketzerei bezichtigt wird. Sein Leben hängt von einem Deal mit dem Generalinquisitor der Katholiken ab. Mateo soll einen Serienmörder aufspüren, der die Stadt in Atem hält. Zusammen mit seinem Schützling, dem Bastard Valerio, begibt er sich in die Abgründe von Sevilla. Einer Welt, in der Intrigen, Mord, Verrat und Exzesse regieren. Dem Regisseur Alberto Rodriguez ist mit „Die Pest“ ein opulentes Sittengemälde gelungen. Wirkmächtige Bilder, stimmig bis in die Details, ziehen den Zuschauer sofort tief in das Geschehen hinein. Auch wenn die Geschichte oft Längen hat, kann man sich diesem Sog nur schwer entziehen. Der Kampf Jeder gegen Jeden, die Krisengewinnler, die amoralische Haltung der Kirche, der tägliche Kampf ums Überleben, dies alles wird in optisch beeindruckenden und beklemmenden Szenarien aufgerollt. Nach der Sky Premiere jetzt bei Polyband auf DVD. Eine zweite Staffel ist in Auftrag gegeben worden. Bleibt die Erkenntnis: Im Mittelalter zu lebe war keinerlei Vergnügen, auch wenn historische Märkte und Ritterspiele oft das Gegenteil suggerieren.

Text: Ulf Engelmayer  
Die Pest – Regie Alberto Rodriguez, 2 DVDs, 300 Minuten Spieldauer, 16,99€
Polyband

Der Neandertaler in uns

War der Neandertaler klüger, schneller und dem Menschen von heute ähnlicher als bisher angenommen? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Paläontologin Ella Al-Shamahi und der Hollywood Star Andy Serkis. Der Schauspieler ist bekannt durch die Trilogie „Der Herr der Ringe“ und hauchte Gollum das Leben ein.
Anhand von Knochenfunden, DNA und Schädelrekonstruktionen wird der Neandertaler in den Jellyfish Picture Studios wieder zum Leben erweckt. Die Wissenschaftler stellen durch Animation und 3D-Technik eine lebendige Version des Neandertalers vor. Die Rekonstruktion enthüllt faszinierende Erkenntnisse. Der Neandertaler war kein primitiver Menschenaffe, sondern ein sozial strukturiertes lebendes Wesen, dem modernen Menschen nicht unähnlich.
Die interessante BBC-Produktion ist als DVD erhältlich und hat eine Laufzeit von 2x 50 Minuten.

Text: Jutta Engelmayer
Der Neandertaler in uns – DVD, BBC Produktion, 2 x 50 Minuten, 17,99€
polyband

Top oft the Lake – China Girl

Jane Campion hat die erfolgreiche Serie Top of the Lake fortgeführt.
Detective Robin Griffin kehrt aus Neuseeland zurück nach Sydney. Sie versucht einen neuen Einstieg in ihr Leben zu bekommen. Sie hat Schwierigkeiten eine Wohnung zu finden und beruflich steht sie unter Beobachtung. Ihr Chef stellt ihr eine neue Kollegin zur Seite, die ein Auge auf Robin haben soll. Miranda ist die Geliebte von Robins Chef und nach einem Umzug sogar ihre Nachbarin. Die beiden haben zunächst ein schwieriges Verhältnis, dass sich im Lauf der Zeit zu einem Verständnis füreinander entwickelt. Privat plagen Robin Albträume von ihrer vor 17 Jahren zur Adoption freigegebenen Tochter Mary. Sie nimmt Kontakt zu den Adoptiveltern auf und findet eine zerissene Familie vor. Die Adoptivmutter hat ein Verhältnis mit einer Frau. Mary leidet unter dem Beziehungsstress ihrer Adoptiveltern. Sie hat eine Beziehung zu einem wesentlich älteren Mann, der sich als höchst manipulativ und charismatisch darstellt. Mary möchte ihn heiraten, ihre Eltern sind entsetzt.
Robin und Miranda erhalten einen neuen Fall. Am Strand wird ein Koffer mit der Leiche einer jungen asiatischen Frau angespült. Die Polizistinnen werden in eine Geschichte um Prostitution und illegaler Leihmutterschaft hineingezogen. Robin und Miranda stehen einem Fall gegenüber, der sie auch persönlich tief belastet.
Mit dieser 2. Staffel hat Jane Campion eine Meisterleistung vollbracht. Story und Charaktere sind komplex und intelligent strukturiert. Die brillianten Darsteller setzten die Geschichte gekonnt in Szene. Top of the Lake gehört zu den Top oft the Sequels.
Darsteller: Elisabth Moss, Gwendoline Christie, David Dencik, Ewen Leslie, Alice Englert und Nicole Kidman
Text: Jutta Engelmayer
Top oft the Lake – China Girl, 6 Folgen, 2 Discs, Spielzeit ca 345 Minuten + 14 Minuten Bonus, Polyband

The Collection – Staffel 1

Es geht nicht um das was sie tragen – sondern um das was sie verhüllen
Paris, kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs. Erzählt wird die Geschichte eines kleinen in Familienbesitz befindlichen Modehauses. Paul Sabine führt das Haus, aber das wahre Genie ist sein homosexueller Bruder Claude. Er ist der Modedesigner, darf aber nicht ins Rampenlicht treten. Dies führt zwangsläufig zu Rivalitäten zwischen den Brüdern. Ein neuer Investor bietet dem Modehaus eine goldene Zukunft im Paris der 50er Jahre. Aber die Familie Sabine hat eine Vergangenheit, die sie einzuholen droht.
Die historische Dramaserie wurde von den Machern durch die Geschichte des Modelabels Dior inspiriert. Exzellente Darsteller, Intrigen die für Spannung sorgen und jede Menge Stoff aus dem traumhafte Haute Couture besteht. Allein die Kostüme sind aufwendig und sehr elegant.
Diese 1. Staffel hat eine Laufzeit von fast 7 Stunden und bietet 13 Minuten „Behind the Scenes Features“ und ein making off als Bonusmaterial
Darsteller: Richard Coyle, Tom Riley, Mamie Gummer, Jenna Thiam

Text: Jutta Engelmayer
The Collection – Staffel 1, 3 Discs, Spielzeit 416 Minuten + Bonus,  Polyband

Ripper Street – Staffel 4

Dass die englische BBC zu den weltweit besten Serienproduzenten gehört ist allgemein bekannt. Aber auch hier gelten die Regeln der Einschaltquoten. Nur mit Hilfe eines großen Streamingportals konnte die Serie Ripper Street fortgesetzt werden. Jetzt ist die vierte Staffel erschienen. London im Jahr 1897. Großbritannien bereitet sich auf das Thronjubiläum von Königin Viktoria vor. In Whitechapel, einem Londoner Problembezirk, wird die Zentralwache in der Leman Street neu erbaut und auf den neuesten technischen Stand gebracht. Der Haudegen Drake ist weiterhin Inspektor und mittlerweile Vorsteher der Polizeiwache. Der Amerikaner Jackson arbeitet nur noch sporadisch als Rechtsmediziner für ihn und geht seinen eigenen, nicht immer legalen Interessen nach. Chefermittler Reid hat privatisiert und sich in einen kleinen Ort am Meer zurückgezogen. Erst als eine alte Freundin aus London auftaucht und ihn um Hilfe bittet, entschließt er sich zurück nach London zu gehen und sich seiner Vergangenheit zu stellen. Ganz klar: Die 4. Staffel von „Ripper Street“ ist die stärkste. Atmosphärisch sehr dicht, liefert diese Staffel eine spannende Geschichte in einem düsteren Stadtteil Londons. Dies ist kein sympathischer Ort, die Hauptakteure sind geprägt durch ihre Erfahrungen in diesem deprimierenden Milieu. Gerade die ersten Folgen sind dialogisch sehr stark, gespickt mit Anspielungen auf unsere Zeit. Dem Sog dieses Geschehens wird sich kaum ein Zuschauer entziehen können. Als Bonus auf der DVD gibt es eine 60 Minuten längere Uncut Version als in der zdf.neo Ausstrahlung. Darsteller: Matthew Macfadyen, Jerome Flynn, Adam Rothenberg

Text: Ulf Engelmayer
Ripper Street – 4 Staffel, 7 Folgen, 4 Discs, Spielzeit 413 Minuten
Polyband

The Young Pope – TV Serie von Paolo Sorrentino

Ein Papst der raucht, Billiard spielt und morgens auf seiner Cherry Coke Zero besteht. Ist das möglich? Zumindest in der TV Serie „The Young Pope“ des erfolgreichen italienischen Autorenfilmers Pado Sorrentino. Diese für einige renommierte Pay-TV Kanäle produzierte Serie zeigt die Tage nach der sensationellen Wahl des jungen amerikanischen Kardinals Lenny Belardo zum Papst. Gutaussehend, unkonventionell und machtbewusst, stellt er vom ersten Tag an die bewährten Rituale im Vatikan in Frage. Er legt sich mit der mächtigen und erfahrenen Vatikanbürokratie an, engagiert seine Ziehmutter Schwester Mary als persönliche Beraterin und verfolgt eine sehr persönliche Agenda. Der Ursprung dafür liegt tief in seiner Vergangenheit verborgen. Man könnte nun meinen, dass dieser Papst schnell mit Reformen im verkrusteten Vatikanapparat beginnt, aber seine erste öffentliche Rede ist auch für den Fernsehzuschauer, dessen Erwartungshaltung hier ziemlich in Frage gestellt wird, ein ziemlicher Schock. Wenn auch zum Schluss diese Serie etwas verflacht, ist dies doch eine grandiose Satire über kirchliche Machtspiele. Großartig die Charaktere, die sehr differenziert und wenig klischeehaft dargestellt werden. Dies liegt sicher zum großen Teil an dem hohen Aufgebot von sehr routinierten und professionellen Schauspielern. Jude Law in der Hauptrolle als „Young Pope“, Diane Keaton als seine Ziehmutter, dazu Ludivine Sagnier und der Almodovar-Star Javier Cámara. Bei dieser Serie gilt für den Zuschauer bereits nach der ersten Folge, alle Wahrscheinlichkeiten über den Verlauf abzulegen und sich einzulassen.

Text: Ulf Engelmayer
The Young Pope – Staffel 1, 10 Folgen plus Extras, 4 Discs, Spielzeit 553 Minuten
Polyband

Agatha Raisin – Staffel 1

Agatha Raisin ist PR-Beraterin, lebt in London und hat die Stadt satt. Mit ihrem etwas schrillen Großstadtflair zieht sie aufs Land. Carsley heißt ihr neues Traumziel. Aber auf das Land zu ziehen und auf dem Land ankommen ist ein großer Unterschied. Nur langsam gewinnt die unkonventionelle Agatha Freunde. Sie ist bereit sich den kleinstädtischen Begebenheiten anzupassen. Kaum angekommen nimmt sie an einem Kochwettbewerb teil, bei dem der Preisrichter durch ihre Quiche vergiftet wird. Schon ist sie tatverdächtig. Entschlossen geht Agatha daran ihre Unschuld zu beweisen. In weiteren 8 Folgen stellt sie unter Beweis, dass eine Detektivin in ihr steckt. Dabei stößt sie mit ihrer spontanen Art einige Menschen vor den Kopf. Stets perfekt geschminkt und stilvoll gekleidet, schreckt sie nicht davor zurück in High Heels über Mauern zu klettern um Beweise zu sammeln. Die Stories basieren auf den Kriminalromanen von M.C. Beaton. Die schottische Schauspielerin Ashley Jensen spielt die Hauptrolle der Agatha Raisin bravourös: humorvoll, skurril und liebenswürdig. Wer britischen Humor liebt, wird bei dieser Krimikomödie bestens unterhalten.

Text: Jutta Engelmayer
Agatha Raisin – Staffel 1, DVD Pilotfilm und 8 Folgen, 3 Discs, Spielzeit 450 Minuten
Polyband

Human – Die Menschheit – Der Film und die Serie auf DVD

Es gibt DVD`s die man besitzen muss. Dazu gehört die Dokumentation „Human – Die Menschheit“ des französischen Regisseurs und Fotografen Yann Arthus-Bertrand. Der Zustand der Welt liegt ihm nah. In den neunziger Jahren veröffentlichte er „Die Erde von oben“, einen Fotoband der sich über 3 Millionen Mal verkaufte. Die Ausstellung dazu wurde in rund 100 Ländern gezeigt. „Human – Die Menschheit“ ist nicht der erste Film des Regisseurs. Als Fotograf bereiste Arthus- Bertrand die Welt und erlebte die Vielfalt unseres Planeten. Mehr als 7 Milliarden Menschen bevölkern die Erde. Sie lieben, leiden und hassen, scheinen aber keine Fortschritte mit ihren Erkenntnissen zu machen. Arthus-Bertrand fragte sich nach dem Warum? Auf der Suche nach einer Antwort reiste er mit seinem Team durch die Welt. 110 Drehtage in 60 Ländern. Es wurden 2020 Interviews in 63 Sprachen geführt. Das Team setzte sich aus 16 Journalisten, 20 Kameraleuten, 5 Cuttern und einem 12-köpfigen Produktionsteam zusammen. Es gab kein Drehbuch. Befragt wurden Menschen über die nie jemand spricht oder denen jemand zuhört. Geplant waren Fragen zu den Schattenseiten der menschlichen Existenz: Krieg, Armut, Einwanderung, Homophobie. Die Interviewpartner sprachen allerdings über viel mehr. Sehnsucht nach Liebe und Glück, Probleme des Heranwachsens und die Sinnhaftigkeit der Lebensumstände. Zusätzlich zu den Menschen enthält der Film überwältigende Landschaftsaufnahmen, die aus der Luft von einem Hubschrauber aus gefilmt wurden. Der dritte Part ist die Musik des Komponisten Armand Amar. Diese Komponenten geben dem Film drei Stimmen. Die Aussagen der Menschen, realistische und bildgewaltige Landschaftsaufnahmen und die Musik, ergeben zusammen ein faszinierendes Erlebnis. Bilder und Worte sprechen für sich selbst. Arthus-Bertrand sucht nach mehr als dem Sinn des Lebens. Wie viele Gemeinsamkeiten haben die Menschen? Teilen wir im Grunde mehr als wir uns vorstellen können? Warum fehlt uns dennoch das Verständnis füreinander? Der Film transportiert eine Botschaft die jeder Zuschauer individuell interpretieren kann. Das zwei Disketten Set enthält den Film, die Serie und 20 Minuten Making off.


Text: Jutta Engelmayer Human – Die Menschheit, DVD Film und Serie, 2 Discs, Spielzeit 319 Minuten
Polyband

Das wilde Kino ist zurück: ‚Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes‘

Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes bundesweiter Kinostart am 8. Juni

„Wer Julian Radlmaiers verschmitzte Satire ‚Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes‘ (Perspektive) gesehen hat, wird schon jetzt mit den Füßen (oder Pfoten) scharren, wann sein nächster Film kommt.“

Andreas Borcholte und Hannah Pilarczyk, Spiegel Online

Mit Julian Radlmaier hat das deutsche Kino eine neue aufregende Stimme bekommen, die es versteht, klug und mit viel Humor Politisches und Privates zu verknüpfen. Sein erster abendfüllender Film Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes (Deutschland, 2017) wurde bei seiner Deutschlandpremiere auf der diesjährigen Berlinale begeistert aufgenommen und sorgte für ausverkaufte Kinosäle. Weltpremiere feierte die politische Komödie zuvor auf dem International Film Festival Rotterdam (IFFR). Ein absolutes Muß für deutsche Programm- und Arthousekinos.

Der Film

Ein bürgerlicher Windhund gesteht, wie er vom Filmemacher zum Vierbeiner wurde: Weil er gerade keine Förderung bekommt, sieht JULIAN sich gezwungen, einen Job als Erntehelfer anzunehmen. Als er der jungen Kanadierin CAMILLE weismacht, es handele sich dabei um die Recherche für einen kommunistischen Märchenfilm, in dem sie die Hauptrolle spielen soll, will sie ihn begleiten und Julian spinnt romantische Fantasien. So landen die beiden in der trügerischen Idylle einer ausbeuterischen Apfelplantage.

Für Julian wird es zunehmend schwieriger, den kommunistischen Filmemacher zu performen, außerdem kommt ihm ein Vorzeigearbeiter mit amerikanischen Träumen in die Quere, ein stummer Mönch mit magischen Kräften und einem Sprung in der Schüssel tritt auf, die Plantagenbesitzerin wird versehentlich getötet und eine versuchte Revolution endet in Ratlosigkeit. Da kommen die Spatzen in den Bäumen mit einem unerhörten Plan…

Gute Kritik im Berliner Tagesspiegel