Das wilde Kino ist zurück: ‚Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes‘

Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes bundesweiter Kinostart am 8. Juni

„Wer Julian Radlmaiers verschmitzte Satire ‚Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes‘ (Perspektive) gesehen hat, wird schon jetzt mit den Füßen (oder Pfoten) scharren, wann sein nächster Film kommt.“

Andreas Borcholte und Hannah Pilarczyk, Spiegel Online

Mit Julian Radlmaier hat das deutsche Kino eine neue aufregende Stimme bekommen, die es versteht, klug und mit viel Humor Politisches und Privates zu verknüpfen. Sein erster abendfüllender Film Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes (Deutschland, 2017) wurde bei seiner Deutschlandpremiere auf der diesjährigen Berlinale begeistert aufgenommen und sorgte für ausverkaufte Kinosäle. Weltpremiere feierte die politische Komödie zuvor auf dem International Film Festival Rotterdam (IFFR). Ein absolutes Muß für deutsche Programm- und Arthousekinos.

Der Film

Ein bürgerlicher Windhund gesteht, wie er vom Filmemacher zum Vierbeiner wurde: Weil er gerade keine Förderung bekommt, sieht JULIAN sich gezwungen, einen Job als Erntehelfer anzunehmen. Als er der jungen Kanadierin CAMILLE weismacht, es handele sich dabei um die Recherche für einen kommunistischen Märchenfilm, in dem sie die Hauptrolle spielen soll, will sie ihn begleiten und Julian spinnt romantische Fantasien. So landen die beiden in der trügerischen Idylle einer ausbeuterischen Apfelplantage.

Für Julian wird es zunehmend schwieriger, den kommunistischen Filmemacher zu performen, außerdem kommt ihm ein Vorzeigearbeiter mit amerikanischen Träumen in die Quere, ein stummer Mönch mit magischen Kräften und einem Sprung in der Schüssel tritt auf, die Plantagenbesitzerin wird versehentlich getötet und eine versuchte Revolution endet in Ratlosigkeit. Da kommen die Spatzen in den Bäumen mit einem unerhörten Plan…

Gute Kritik im Berliner Tagesspiegel