Joe Fischler – Der Tote im Schnitzelparadies

Inspektor Arno Bussi sieht gut aus und ist liebenswert. Bussi, Bussi wird er oft geärgert, deshalb wird er lieber bei seinem Vornamen genannt. Die Frauen finden schnell gefallen an dem attraktiven Mann. Seine dunklen Haare und Augen hat er unbekannten italienischen Genen zu verdanken. Auch Arno Bussi liebt die Frauen, leider oft unglücklich. Eine kurze Affäre mit der Frau des Innenministers hat für Bussi extreme Konsequenzen. Er wird für einen Vermisstenfall ins hinterste Tiroler Tal versetzt. Aus der Traum von Wien aus die Welt zu erobern wird nichts. Ade Paris, ade London. So fährt er mit seiner 300er Vespa von Wien nach Tirol. Er betrachtet die 600km lange Strecke als Krisenbewältigung. In Hinterkitzlingen wird er schon erwartet. Ein Kollege übergibt ihm den Schlüssel zu seiner neuen Wirkstätte. Ein baufälliges Haus, das die Beste Zeit hinter sich hat. Es ist Polizeiwache und Wohnung in einem. Nach der Schlüsselübergabe setzt der Kollege sich schnell wieder ab. Arno Bussi ist kilometerweit der einzige Polizist.
Am nächsten Morgen erwacht er gerädert und kaffeedurstig. Draußen ist ein Unwetter aufgezogen und es regnet in Strömen. Bussi hört ein hämmern an der Tür und eine kreischende Frauen Stimme die nach ihm schreit. Die Frau, die er nach dem Öffnen der Tür sieht, ist einem Alptraum entstiegen. Eine Blondine, mit Lockenwicklern auf dem Kopf, bekleidet mit Bademantel und Flip-Flops, steht vor ihm und fordert ihn auf mitzukommen. Die Frau heißt Resi Schupfgruber und ist die Wirtin des Schnitzelparadieses. Nach einer holländischen Kochshow ist sie berühmt geworden, vor allem in den Niederlanden. Ihre Wienerschnitzel sind gewaltig und mit dem selbstgemachten Kartoffelsalat sensationell lecker. Der Grund für Resis hysterisches Verhalten findet sich in einer ihrer Gefriertruhen. Tiefgefroren und in einer Plastiktüte verpackt, findet sich der Kopf des von Inspektor Bussi gesuchten Vermissten. Es handelt sich um den Hotelier und Bürgermeister von Vorderkitzlingen. Während Arno Bussi sich auf die Suche nach dem Mörder begibt, wird das Unwetter immer stärker. Das Tal ist durch Erdrutsche von der Umwelt abgeschnitten. Gut, dass Resi eine attraktive Tochter hat, zu der sich Arno schnell hingezogen fühlt. Dann geschieht ein zweiter Mord und Resi Schupfgruber wird entführt. Für den Inspektor beginnen dramatische Ermittlungen, denn die Bewohner des Tals haben große Geheimnisse.

Joe Fischler lebt in der Nähe von Innsbruck. Der Österreicher machte sich 2007 als Autor und Blogger selbstständig. 2015 startete er eine Krimireihe um Valerie „Veilchen“ Mauser.
„Der Tote im Schnitzelparadies“ ist der erste Band mit Inspektor Arno Bussi. Fischler gelingt es, seinen Protagonisten im ersten Band großartig einzuführen. Gutaussehend, charmant und tough genug, um Morde aufzuklären. Dieser neue Ermittler erscheint vielversprechend.

Text: Jutta Engelmayer
Joe Fischler – Der Tote im Schnitzelparadies, TB, 10€
Kiwi, 978-3-462-05151-3

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.