Schlecky Silberstein – Das Internet muss weg

Was hat das zu bedeuten, wenn einer der einflussreichsten Blogger Deutschlands ein Buch mit dem Titel „Das Internet muss weg“ vorlegt? Schleckey Silberstein nutzt das analoge Medium Buch, um mit der digitalen Welt abzurechnen. Abrechnen heißt hier konkret, erst einmal dem gemeinen Nutzer zu erklären, wie diese digitale und für uns so bequeme Datenwelt wirklich funktioniert. Denn wir sind nicht nur Nutzer, sondern in der ersten Linie Datenlieferanten. Diese müssen unter allen Umständen möglichst lange auf den großen Portalen, wie zum Beispiel Facebook, gehalten werden. Damit dies gelingt, hängt es von guten Headlines ab, die Aufmerksamkeit zu wecken, besser noch Emotionen zu erzeugen. Das erhöht zudem die Chance auf schnelle weitere Verbreitung und erklärt die hohe soziale Dynamik der sozialen Medien. Wer glaubt, im Internet würde viel gelesen, täuscht sich. Nach einer Studie der Columbia University aus dem Jahr 2016, haben bei Facebook 59 Prozent der Nutzer, die einen Artikel teilen, nur die Schlagzeile gelesen. Silberstein nimmt sich in seinem Buch besonders das Thema Fake News vor. Er beschreibt die Netzwerke, die solche Nachrichten entstehen lassen. Neben den Bots, automatisierten Programmen die zum Beispiel in sozialen Medien automatische Antworten setzten, stechen vor Allem zwei Personengruppen ins Auge. Zum einen das Bored Employee Network, das Network der gelangweilten Bürohengste und das Activist Network oft the Unemployed. Seine Mitglieder sind arbeitslos oder verrentet, mit hohem Drang zur Selbstdarstellung, Besserwisserei und hohem Wutpotential. Wer die Kommentarseiten im Netz liest, kann diese Netzwerke in Echtzeit erleben. Das erschreckende ist, so Silberstein: Wut sorgt für eine ungleich höhere soziale Dynamik als Sachlichkeit. „Das Internet muss weg“ ist aufgrund seiner umfangreichen und oft neuen Faktenlage das Buch um die soziale Dynamik und Brisanz des Mediums Internet zu verstehen und einschätzen zu können. Zum Thema „Was tun?“, hat der Autor einige pragmatische Lösungen: – emails nur 2x am Tag abfragen – Feedback von Fremden meiden – seine eigenen Daten halten Mehr vom und über den Autor unter schleckysilberstein.com

Text: Ulf Engelmayer
Schlecky Silberstein – Das Internet muss weg, PB, 16€
Knaus, 9-783-8135-0794-2

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*