Tom Hillenbrand – Hologrammatica

Galahad Singh lebt im Jahr 2088 in London. Er ist Ermittler und darauf spezialisiert verschwundene Personen aufzuspüren. Eines Tages erhält er den Auftrag die Computerexpertin Juliette Perrotte zu suchen. Im Jahr 2088 sind Menschen in der Lage ihr Gehirn in einen künstlichen Körper hochzuladen. Diese digitalen Gehirne, Cogits genannt, werden mit unknackbaren Verschlüsselungsverfahren geschützt. Juliette Perrotte arbeitete als Kryptoanalytikerin bei einer Firma in Paris und war für die Entwicklung von Verschlüsselungsprogrammen zuständig. Der Upload in einen anderen Körper, als Gefäß bezeichnet, darf die Zeitspanne von drei Wochen nicht überschreiten, sonst nimmt das digitale Gehirn Schaden. Hat Perrotte eine Entdeckung gemacht, die unbedingt geschützt werden muss? Handelt es sich um Industriespionage und Perrotte wurde entführt? Galhad Singh fliegt nach Paris, wie viele andere westliche Städte nur noch durch projizierte Hologramme eine Stadt mit schönen Fassaden. Durch den Klimawandel sind viele Teile der Welt unbewohnbar geworden. Die extreme Erwärmung ließ die Meeresspiegel ansteigen. Städte und Inseln sind im Meer versunken. Vor Jahrzehnten dachte die Menschheit daran, nur eine künstliche Intelligenz kann die Welt retten und beschworen damit eine Katastrophe herauf, die erst kurz vor dem großen Crash abgewendet werden konnte. Das ist viele Jahre her. Jetzt verlassen die Menschen die alte Welt um in gemäßigten Regionen, wie Sibirien neu zu siedeln. Eine große Völkerwanderung war ausgebrochen und die Reichen hatten bessere Chancen sich einzukaufen.   Singhs Ermittlungen führen ihn in die Pariser Firma der Vermissten. Er trifft sich mit Perrottes Chef. Kurz darauf werden die beiden Männer Von Unbekannten verfolgt. In einem Einkaufszentrum wird Perrottes Chef eingeholt und von Männern, die plötzlich lange, scharfe Schwerter in den Händen halten, getötet. Galahad Singh gelingt die Flucht, aber er ist sich nicht sicher ob er diesen Fall weiterbearbeiten will. In dieser digitalen Welt stellt er sich die Frage, ob Juliette Perrottes Entführer ein Mensch ist. Tom Hillenbrand stellt nach „Drohnenland“ einen neuen Science Fiction Krimi vor. „Hologrammatica“ entführt den Leser in eine Zukunft, in der sich niemand sicher sein kann, ob Mensch oder Umwelt echt oder eine Projektion ist. Hologramme können alles mit einer Pseudoschönheit übertünchen. Nur mit speziellen Brillen kann hinter die Fassaden gesehen werden. Uploads von Gehirnen in fremde Körper als Lösung für die Frage nach der Unsterblichkeit. Der Autor schickt seinen Protagonisten auf die Suche nach dem digitalen Stein der Weisen – intelligent, spannend und beängstigend.

Text: Jutta Engelmayer
Tom Hillenbrand – Hologrammatica, Broschur, 560S., 12€
Kiwi, 978-3-462-05149-0

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*