Frank Goosen – Kein Wunder

Berlin im Jahr 1989. Endzeit in der DDR, alles scheint möglich. Auch für Fränge, Anfang zwanzig und ein Kind des Ruhrpotts. Wie viele Jugendliche in den 80er Jahren, pendelt er zwischen den Welten. Zum einen im beschaulichen Bochum und der dortigen Sub- und Ruhrgebietskultur, die beginnt ihre Unschuld zu verlieren, zum anderen in der Boomtown des Undergrounds Berlin. Hat man erst die demütigende Transitstrecke überwunden, beginnt das Gefühl unbegrenzter Freiheit. Gemeinsam mit seinen Kumpels Förster und Brocki, erkunden die drei Gefährten die westliche Metropole, genauso wie die Dissidentenszene im Osten Berlins. Dabei spielt der ostdeutsche Campingkocher „Juwel“ eine gewichtige Rolle. Zur Kultur gehört der richtige Stil, die richtige Haltung, die richtigen Filme und die Musik. Turbulent wird es, als Fränge eine Menage à Trois beginnt. Eine Freundin im Osten, eine im Westen. Dazwischen als Ruhepol und analytischer Kopf Förster, Sohn eines Akademikers und einer schönen Mutter mit dem damals üblichen Frankreichfimmel.
Ein wunderbares, witziges und wahres Buch aus dem Frank Goosen Kosmos. Es gelingt ihm brillant, den Esprit dieser Zeit einzufangen. Diese Zeit in der alles möglich war und die Zukunft eine grandiose Vision.

Text: Ulf Engelmayer
Frank Goosen – Kein Wunder, geb, 20€
Kiwi, 978-3-462-05254-1